Walters Waschstraße

Die weltweit erste Waschstraße für Hände

Lange Reden sind nicht so meins, ich gehe die Dinge lieber praktisch an. Auch das Händewaschen. Deshalb habe ich eine Waschstraße gebaut – und zwar eine für Hände. Ihren ersten großen Auftritt hatte sie am Welthändewaschtag im Oktober in Berlin.

Meine Waschstraße für Hände ist kaum zu übersehen: Ihr kennt doch die Frachtcontainer von Schiffen? In etwa diese Größe hat meine Waschstraße. Ein Auto braucht man allerdings nicht, um sie zu benutzen. Ein Laufband bringt euch an fünf Stationen, an denen eure Hände zuerst nassgemacht, eingeseift und dann abgespült und abgetrocknet werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, gibt es an jeder Station Bildschirme, auf denen das richtige Händewaschen Schritt für Schritt vorgeführt wird.

Wo ich hinkomme, gehen die Keime.
– Walter

Die Waschstraße zu bauen, war ganz schön schweißtreibend, kann ich euch sagen. Schaut euch meinen Making-of-Film an.

Die erste Waschstraße der Welt. Für Hände.

Aber die Arbeit hat sich gelohnt, das Ding funktioniert. Am Welthändewaschtag am 15. Oktober feierte sie ihre Premiere in Berlin. Sogar Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war da! Zusammen mit Kitakindern, die ich eingeladen hatte, hat er die Waschstraße eingeweiht. Auch das könnt ihr euch im Film anschauen.

Eröffnung der weltweit ersten Waschstraße für Hände.

Im Winter und Frühjahr gehe ich mit meiner Waschstraße übrigens auf Tour durch einige deutsche Städte. Dazu habe ich noch einige Überraschungen geplant, denn – so viel kann ich verraten – ich komme nicht alleine. Mehr dazu bald auf dieser Seite.

Das Bauen der Waschstraße hat so viel Spaß gemacht, dass ich mich schon in ein neues Projekt gestürzt habe: ein Online-Waschbecken. Den klassischen Fotoautomaten kennt ihr bestimmt. Das Online-Waschbecken stelle ich mir so ähnlich vor. Es filmt Leute beim Händewaschen und zeichnet alles auf, was sie dabei zum Besten geben, ob Gedichte oder Songs. Aber wie gesagt, ist noch in Arbeit. Mehr demnächst auf dieser Seite.